Lofoten-Abenteuer: Rückblick von Tanja

Die Welt gehört dem, der sie genießt.
Giacomo Leopardi (1798 – 1837)

Nach einer langen Anreise sind wir am frühen Abend endlich auf den Lofoten in Svolvær angekommen. Und man hat sofort gemerkt: hier ticken die Uhren anders. Hier ist niemand im Stress. Hier kann man sich entspannen. Die Menschen sind freundlich, sie lächeln einen an, das Essen ist köstlich – da wird das windige, regnerische Wetter fast zur Nebensache.

Ich möchte in diesem Bericht eigentlich nicht die komplette Reise beschreiben, ich möchte von meinen Highlights berichten. Das war der Besuch des Fischerdörfchens Henningsvær. Alleine die Fahrt dorthin war wunderschön, entlang an den Klippen auf kurvigen Straßen konnte man sehen, wie sich das Land, dem Meer in seiner Form anpasst und alles zusammen zu einem einzigartigen Naturschauspiel wird. Wellen, Felsen, Berge und die geschlängelte Straße ein tolles Bild.

Im Fischerdörfchen angekommen haben mich die kleinen, individuellen Handwerksbetriebe, Geschäfte und Cafés verzaubert. Es ist alles so gemütlich und die Menschen leben von dem was ihnen wirklich Freude bereitet. Wir waren in einem Café in dem die Besitzerin eigene Kerzen macht in den schönsten Farben und Formen. Bei leckeren Zimtschnecken einem guten Kaffee kann man gemütlich anschauen was es so alles zu kaufen gibt. Am liebsten wäre ich da für länger geblieben.

Aber es wurde ja nur noch interessanter wir haben einen Fischer besucht, der uns in einer Art Museum, welches aber auch Eventlocation sein kann – urgemütlich – erzählt hat wie der Alltag eines Fischers aussieht und wie die Fische verarbeitet werden.

Wir haben unheimlich viel über den Stockfisch (getrockneter Dorsch) gelernt und konnten ihn in allen Varianten testen. Ich nehme unheimlich viele tolle Eindrücke mit nach Hause und hoffe, dass ich ganz bald mit einer Gruppe auf die Lofoten reißen kann. Denn es gehört viel dazu, dass eine Destination begeistern kann auch mit Wind, Regen und Schneegestöber. Aber darüber kann man hinweg sehen, wenn man genießt was schön ist. Und da gibt es mehr als genug.

Copyright der Bilder: Tanja Angele

 

Share Your Thoughts

*