Oslo Pass jetzt auch als App verfügbar

Oslo Aker Brygge
Copyright: Hagelund/Birdseyepix.com – Visitnorway.com

Der Oslo Pass ist eine Gästekarte, die freien Eintritt zu mehr als 30 Museen und Sehenswürdigkeiten sowie Rabatte in Restaurants und verschiedenen Geschäften gewährt. Fahrten im öffentlichen Nahverkehr sind mit dem Ticket kostenlos. Bis jetzt war die Karte nur ausgedruckt erhältlich. Als erste Stadt der Welt macht Norwegens Hauptstadt den Städtepass nun auch über eine mobile App verfügbar. Touristen und Reisende können den Oslo Pass für 24, 48 oder 72 Stunden erwerben. Es gibt verschiedene Tarife für Kinder, Erwachsene und Senioren.

Die App ist sowohl für Androidgeräte und iPhones erhältlich und kann unkompliziert mit Visa oder Master Kreditkarte im Voraus bezahlt werden. Der Oslo Pass gilt erst ab dem Zeitpunkt, an dem der User ihn auf seinem Handy aktiviert. Ein Countdown zählt die Zeit rückwärts, sodass der Nutzer immer sieht, wie lange seine Karte noch gültig ist. Zurzeit ist die App nur in Englisch verfügbar, sie funktioniert online als auch offline.

Wer mehr über die Stadt an sich erfahren möchte, kombiniert die Oslo Pass App am besten mit der “Oslo – Official City App”. Diese Anwendung beinhaltet einen kompletten Stadtführer mit allen Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und Veranstaltungen in und um Oslo. Die City App gibt es auf Deutsch, Englisch und Norwegisch.

Quelle und weitere Informationen: Visit Oslo

Ansprechpartner bei tmf dialogmarketing GmbH für Events:
Melanie Strobl
m.strobl@tmf-dialogue.com
0049 (0)931 9002 114

Ansprechpartner bei tmf dialogmarketing GmbH für die Presse:
Susanne Hertenberger
s.hertenberger@tmf-dialogue.com
0049 (0)931 9002 110

Neues Nationalmuseum in Oslo gilt als riesiges Bauunternehmen

Norwegens Nationalfeiertag am 17. Mai, Copyright: Nancy Bundt, VisitNorway

Oslo hat mit dem Bau eines neuen Nationalmuseums begonnen. Das Vorhaben ist gigantisch, denn der Komplex ist mit einer Gesamtfläche von rund 54.000 Quadratmetern eine der größten kulturellen Einrichtungen in Europa. Das Grundstück erstreckt sich über einen Häuserblock auf dem Gelände der ehemaligen Vestbanen Station im Zentrum der norwegischen Stadt. Damit liegt das neue Museum zwischen dem königlichen Schlosspark und Oslos Hafen, in unmittelbarer Umgebung des Nobel-Friedenszentrums.

Die Architekten haben das ehrgeizige Ziel, das Museum dezent erscheinen zu lassen. Das Gebäude soll aus der Ferne zwar sichtbar sein, aber nicht pompös, sondern im Einklang mit der Umwelt stehen. Im Inneren des Museums sind drei bedeutende Kunstausstellungen geplant. Dabei werden sowohl Sammlungen der Nationalgalerie, des Nationalmuseums für Künste, Architektur und Design als auch des Museums für Zeitgenössische Kunst gezeigt. Darüber hinaus will das Museum mit neuen Kunstrichtungen experimentieren, darunter auch mit digitalen Inhalten. Diese sollen so aufbereitet werden, dass sie das Bild klassischer Kunstgegenstände nicht stören. Für Audun Eckhoff, dem Direktor des Nationalmuseums, ist es wichtig, dass dieses Gebäude ein Monument wird, mit dem sich die Norweger identifizieren können.

Die Baumaßnahmen starten pünktlich im Jubiläumsjahr des nordeuropäischen Landes. Vor genau 200 Jahren lösten sich die Norweger politisch von Schweden und erklärten sich mit der Verabschiedung einer eigenen Verfassung für unabhängig. Großer Höhepunkt im Jubiläumsjahr 2014 ist der  Nationalfeiertag am 17. Mai, der Tag, an dem Norwegens führende Politiker die Verfassung unterschrieben. Der Bau des neuen Nationalmuseums in Oslo soll bis 2019 abgeschlossen sein.

Quelle und weitere Informationen: Norwaypost.no

Ansprechpartner bei tmf dialogmarketing GmbH für Events:
Melanie Strobl
m.strobl@tmf-dialogue.com
0049 (0)931 9002 114

Ansprechpartner bei tmf dialogmarketing GmbH für die Presse:
Susanne Hertenberger
s.hertenberger@tmf-dialogue.com
0049 (0)931 9002 110

Expeditionsschiff Gjøa erhält eigenes Gebäude im Fram Museum

Polarschiffmuseum Fram auf Oslos Halbinsel Bygdoy, Copyright: Nancy Bundt, Visit Norway

Oslos Polarschiffmuseum Fram ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der norwegischen Hauptstadt. Herzstück der Ausstellung ist das Expeditionsschiff Gjøa des Polarforschers Roald Amundsen. Jetzt erhielt das Museum dafür eigens einen neuen Anbau, der über einen Tunnelgang mit dem Hauptgebäude verbunden ist. Amundsen fuhr mit der Gjøa 1906 als erster durch die Nordwestpassage.

Die Nordwestpassage ist knapp 6.000 Kilometer lang und verbindet nördlich von Amerika den atlantischen mit dem pazifischen Ozean. An Deck des ausgestellten Schiffes können Besucher alle 20 Minuten eine Nordlicht-Show bewundern. Zusätzlich zeigt das Museum neue Hintergrundausstellungen zu drei großen Expeditionen in der norwegischen Seefahrtgeschichte  sowie die Polarschiffe Fram und Maud.

Das Museum befindet sich auf der östlichen Bygdøy-Halbinsel, die etwa vier Kilometer von Oslos Innenstadt entfernt liegt und bestens über öffentliche Verkehrsmittel (Zug/Bus/Fähre) und per Auto erreichbar ist. Die Insel ist auch als Museumsinsel bekannt und einer der meist besuchten Plätze in Oslo. In direktem Umkreis des Fram-Museums liegen das Kon-Tiki und das Norwegische Seefahrtmuseum. In weniger als 15 Minuten erreichen Fußgänger das Wikingersschiffmuseum und das Norwegische Volksmuseum. Besucher haben auf der Insel auch die Gelegenheit, sich vielfältig zu entspannen, zu wandern und zu schwimmen. Auf dem Landstück befindet sich zudem die königliche Sommerresidenz Kongsgården.

Quellen und weitere Informationen: Fram Museum, VisitOslo, Wikipedia Nordwestpassage

Ansprechpartner bei tmf dialogmarketing GmbH für Events:
Heike Dorsch
h.dorsch@tmf-dialogue.com
0049 (0)931 9002 101

Ansprechpartner bei tmf dialogmarketing GmbH für die Presse:
Susanne Hertenberger
s.hertenberger@tmf-dialogue.com
0049 (0)931 9002 110